Stockholm 2017 – Drei Super Highlights die man gesehen haben MUSS

Stockholm - Gamla StanStockholm - Gamla Stan

Stockholm ist immer wieder eine hochgelobte Stadt die in meinem persönlichen Reiseatlas bislang fehlte. Die Frage ist nur, warum? Ich wusste es selber nicht und entschied mich für einen Kurztrip in die Metropole Schwedens. Knapp ein Wochenende ist nicht ewig und deshalb möchte ich Euch hier drei Highlights die bei mir hängengeblieben sind vorstellen. Viel Spaß beim Lesen 🙂

Wissenswertes vor und nach der Reise

KML-LogoFullscreen-LogoQR-code-logoGeoJSON-LogoGeoRSS-Logo
Stockholm 2017

Karte wird geladen - bitte warten...

Apartment (Airbnb): 59.306717, 18.030046
Vasa Museum: 59.328262, 18.091683
Katarinahissen: 59.319645, 18.073172
Kaffeekoppen: 59.324921, 18.070340
Soap Bar: 59.333337, 18.076280
Harry B. James Restaurant: 59.331601, 18.070418
Königliches Schloss: 59.326822, 18.071719
Deutsche Kirche (Tyska kyrkan): 59.324139, 18.071779
Stockholmer Dom: 59.325786, 18.070421
Partyboot Patricia: 59.319490, 18.075060
Sturecompagniet Club: 59.336484, 18.073468
Fotografiska: 59.317842, 18.085910
Park Kungsträdgården: 59.331077, 18.071759
Skeppsholmen Haltestelle (Wassertaxi): 59.324977, 18.089166
Fotografiska Ausstellung: 59.317842, 18.085910

Anreise in Stockholm

Total unkompliziert gings mit dem Flygbussarna vom Flughafen Stockholm/Arlanda zu meinem Airbnb Apartment nach Liljeholmen plus 5 Minuten Fußmarsch. Neben dem Flughafenbus stehen noch weitere Möglichkeiten wie Bahn und Taxi zur Verfügung. Vorteil vom Flughafenbus: kein Umsteigen nötig! Kostenpunkt 12€!

Highlight #1 – Gamla Stan

Gamla Stan, zu deutsch „Altstadt“. Es ist das Touristenzentrum Stockholms und liegt auf der Insel Stadtsholmen. Mit den öffentlichen Verkehrsmittel kommt man aus jeder Richtung gut hin. Die Altstadt bietet eine Reihe historischer Bauwerke wie das Königliche Schloss, die Deutsche Kirche und die Storkyrkan – zu deutsch Domkirche Stockholms.

Bunte Häuserwelten in Stockholm

Bunte Häuserwelten in Stockholm

Mehr noch als das, beeindrucken die vielen engen Gassen mit den zahlreichen Geschäften. Hier findet sich wirklich alles was das Touriherz höher schlagen lässt, vom Wikinger Flaschenöffner, dem Klassiker des Holzpferdchens, … bis zu gehäkelten Elchhandtüchern. Gamla Stan hat alles!

ZaxCon / Pixabay

Meinen Rundgang durch Gamla Stan begann ich auf der Aussichtsplattform beim Freiluftaufzug (Katarinahissen) auf Södermalm (siehe Karte). Der Aufzug war während meines Aufenthaltes nicht in Betrieb. Ihr kommt trotzdem rauf: In Richtung der angrenzenden Gebäude führen Treppen hinauf zur Plattform. Oben angekommen erstreckt sich Gamla Stan in seiner ganzen Schönheit.

Altstadt von Stockholm

Altstadt von Stockholm

Ich fand das bunte Häusermeer toll. Erinnerte mich ein wenig an Porto. Neben Gamla Stan könnt‘ Ihr von dem Mirador außerdem noch die Inseln Skeppsholmen und Kastellholmen sehen (leider nicht auf den Bildern zu sehen). Der Eintritt zur Plattform über die Treppe ist übrigens kostenlos.

Ausblick auf Stockholm vom Katarinahissen

Ausblick auf Stockholm vom Katarinahissen

Von der Aussichtsplattform ausgehend östlich am Ufer gibt es ein weiteres Highlight zu bewundern, das Museum Fotografiska. Dabei handelt es sich um ein Museum mit Ausstellungen zeitgenössischer Fotografie. Der Eintritt ist leider nicht frei.

Riksgatan in Gamla Stan

Riksgatan in Gamla Stan

Eat What Ever You Want!

Eat What Ever You Want!

Nachdem ich mir die Altstadt rauf und runter angeschaut habe gings weiter nördlich auf die Insel Helgeandsholmen und über die Brücke Riksbron. Dort findet Ihr die belebte Einkaufsstraße Drottninggatan. Typische Souvenirs entdeckte ich auch hier nur deutlich günstiger! Die Straße mündet im Marktplatz Sergels torg. Der Platz weist ein paar wenige Besonderheiten auf wie die schwarz-weißen Dreiecksbodenplatten und die unterirdischen Einkaufspassagen.

Sergels torg

Sergels torg

Deutlich attraktiver ist der nahegelegende Park Kungsträdgården. Ein Meer aus Bäumen mit rosa Blüten, Springbrunnen und zahlreichen Cafés / Restaurants. Einfach wunderschön und auch eine tolle Gelegenheit fürs Mittagessen / Dinner. Familien, Touristen, Singles, Freunde, jung und alt … alle tummelten sich hier und genossen die ersten Sonnentrahlen des Sommers. So auch ich 🙂

Kungsträdgarden von Stockholm

Kungsträdgarden von Stockholm

Über die Birgit Nilssons Allee gelangte ich dann wieder zurück zum Flussufer und Gamla Stan. Die Wege sind nicht endlos und man kann tatsächlich die Altstadt bequem zu Fuss erkunden.

Birgit Nilssons Allee

Birgit Nilssons Allee

Von Gamla Stan aus östlich liegen die beiden Inselchen Kastellholmen und Skeppsholmen. Ich bin von der Altstadt direkt rüber gelaufen. Dort gibt es nicht wirklich viel zu sehen bis auf das Moderna Museum (Skeppsholmen) und die Zitadelle auf Kastellholmen. Viel beeindruckender empfand ich die Aussicht auf Gamla Stan. Für den Rückweg nahm ich das Wassertaxi. Die Haltestelle befindet sich auf Skeppsholmen (siehe Karte). Die Rückfahrt nach Stamla Stan kostete mich 4,5€.

Häuserwelten in Stockholm

Häuserwelten in Stockholm

Hightlight #2 – Das Vasa Museum nach oben ↑

Wer träumt nicht davon, einmal eines der größten und am stärksten bewaffneten Kriegsschiffe des 17. Jahrhunderts hautnah und im Originalzustand zu sehen? Die schwedische Galeone sank bereits auf ihrer Jungfernfahrt aufgrund schwerwiegender Konstruktionsfehler und wurde dann im 20. Jahrhundert geborgen und restauriert. Heute könnt Ihr das Prachtstück im Vasa Museum bewundern. Das Museum liegt auf der Insel Djurgården im Osten von Stockholm. Nehmt etwas Zeit mit, denn die Schlange am Eingang kann beträchtlich sein. Die Kosten dafür sind moderat mit ~13€.

Vasa Museum

Vasa Museum

Was genau erwartet Euch im Vasa Museum? In der Halle kann das komplette Schiff von allen Seiten bestaunt werden. Mehrsprachige Erklärungen zu vielen Details bringen Funktion und Mechanik der gemeinen Landratte näher. Weitere Fakts:

  • Sechs Ebenen der Vasa: vom Kiel bis zum Ende des Achtelkastells
  • 95% des Schiffes sind Original
  • Die Haupthalle misst 34m Höhe
  • Weitere Relikte von damals sind ausgestellt (Waffen, Geld, …)
  • Teile der Schiffsräume wurden nachgebaut und sind begehbar
  • Die komplette Ausstellung wird begleitet durch Erklärungen über die Vasa und Gegenstände der Zeit
Das Kriegsschiff Vasa im Vasa Museum

Das Kriegsschiff Vasa im Vasa Museum

Wie Ihr sehen könnt sind viele der Details erhalten oder restauriert worden. Dadurch entsteht ein unglaublich authentisches Flair und man kann sich tatsächlich sehr gut in die Zeit von damals hineinversetzen.

Das Kriegsschiff Vasa im Vasa Museum

Das Kriegsschiff Vasa im Vasa Museum

Als das wohl mächtigste Kriegsschiff seiner Zeit besass die Vasa 64 Kanonen und war in der Lage Kugeln mit 11kg Gewicht abzufeuern. Für die damalige Zeit war das ein Novum! Erstes Ziel dieses Giganten war der damalige Kriegsgegner Polen. Da das Schiff jedoch bereits bei der Jungfernfahrt sank kam es nie zu einem Showdown.

Das Kriegsschiff Vasa im Vasa Museum

Der Bug der Vasa

Das Kriegsschiff Vasa im Vasa Museum

Das Heck der Vasa

Anders als die Schiffe der heutigen Zeit, waren damalige Schiffe mehr als nur schwimmende Materialanhäufungen auf dem Wasser. Es waren prunkvolle schwimmende Paläste! So auch die Vasa. Zahlreiche Holzskulpturen, insgesamt 14.000 Stück, wurden lose beim Wrack gefunden und geborgen. Nach jahrelanger Puzzelarbeit war das Schiff wieder komplett und ist heute mit allen Skulpturen und Verzierungen zu bewundern.

Der Besuch des Vasa Museums war für mich defintiv ein Highlight und ich kann es jedem nur empfehlen der Stockholm besucht, auch hier einen Abstecher zu machen. Dabei empfand ich das Vasa Museum deutlich interaktiver und imposanter als andere klassische Museen.

In unmittelbarer Umgebung zum Vasa Museum gibt es übrigens zahlreiche Bars, Restaurants und Cafés. Ich nutzte die Gelegenheit in einem Freiluftcafé, um das Gesehene Revue passieren zu lassen und ein wenig zu relaxen.

Highlight #3 – PARTY!!! nach oben ↑

Nachdem ich mich jetzt für einige Tage dem Sightseeing hingegeben habe, wollte ich auch in das Nachtleben eintauchen. Also am Sonntagabend Hemd angezogen und ab die Post! Ich folgte der Empfehlung eines guten Freundes und besuchte als erstes das Partyschiff Patricia.

Patricia Stockholm

Patricia Partyboot in Stockholm

Über drei Ebenen gibts hier ausgelassene Partys, ein Restaurant im Bauch des Dampfers läd zur Schlemmerei und Pause zwischendurch ein … klang gut dachte ich. Und ja, das wars tatsächlich auch. Nettes Ambiente, coole Location, alles bestens … IM PRINZIP. Nur irgendwie war der Männeranteil recht hoch und nur wenige Frauen auf der Tanzfläche, kein optimales Verhältnis. Aber ok, wenn das der Standard in Wiesbaden ist, warum dann nicht auch hier 😀

Bedauerlicherweise änderte sich das Bild mit der nächsten Stunde und dem zweiten Bier nicht. Nachdem die Damen und vor allen die Herren damit begannen sich auf der Tanzfläche abzuknutschen realisierte ich zweierlei: 1. Das ist ne Gayparty!, 2. Ich bin der einzige Heterotyp hier. Wieder eine Erfahrung dazu gewonnen 🙂 Also runter vom Dampfer.

Die Events auf Patricia sind immer unterschiedlich. Soll bedeuten, es gibt neben Gaypartys auch andere Events, mit anderem Fokus. Mehr Infos hier.

kpr2 / Pixabay

Das kleine ungewollte Abenteuer nahm ich mit Humor. Meine Motivation war ungebrochen doch noch etwas vom Partyleben mitzunehmen. Die Garderobendame des Dampfers gab mir einen Tipp: das Sturecompagniet. Gesagt getan 🙂 Bereits vor Mitternacht war die Traube um den Eingang immens.

bobkovayana / Pixabay

Na gut, ganz so schlimm wars nicht 😉 Allerdings kam niemand ohne Einladung oder zumindest mit attraktiver Begleitung auch nur in die Nähe der Eingangstür. Nach einer halben Stunde war ich dann auch gänzlich genervt und machte mich auf den Rückweg. Heute haste echt keen Glück Großer!

Tja und wie das dann manchmal so ist, unverhofft kommt oft. In der U-Bahn wurde ich von zwei überaus attraktiven jungen Mädels angesprochen. Kani und Diana. Ich würde aussehen wie Heath Ledgers. Mhmm, mein Stirnrunzeln verriet meine augenscheinliche Irritation, aber ok, ein Kompliment ist EIN KOMPLIMENT 🙂 Nach einem kurzen Smalltalk schloss ich mich den beiden Mädels an, die gerade auf dem Weg zu einer Party waren.

Pexels / Pixabay

Am Ende landeten wir vor der Soap Bar. Das mich dort erwartende Flair machte die Stunde Wartezeit vor dem Club mehr als wett. So muss eine Party aussehen: gerammelt voll, coole und entspannte Leute und klasse Dancemusic. Eine wirklich tolle Tanzbar die ich jedem nur empfehlen kann der mal in Stockholm ist.
Aber auch hier gilt: Ohne weibliche Begleitung = null Chance!

Soap Bar in Stockholm

Soap Bar in Stockholm

Neben der tollen Location stach vor allem das Klientel ins Auge: Meine Güte sind das alles Models?? So viele attraktive Menschen (Männer UND Frauen) auf einem Haufen habe ich selten gesehen! Aber in Stockholm passiert sowas eben 🙂 Genauso bemerkenswert waren die Preise für Getränke. Erwartet hier keine Niedrigpreise wie in Prag. Der Gin Tonic kostete mich muntere 15 Flöckchen! 🙂

Soap Bar in Stockholm

Soap Bar in Stockholm

Meinen Begleitungen und ich verbrachten die Nacht mit Tanzen, quatschen, nette neue Leute kennenlernen bis der Laden dicht machte gegen 3 Uhr früh. Damit war die Party vorbei. Nach dem obligatorischen Ausflug zu McDonalds gings Heim nach Liljeholmen. Dort angekommen erlebte ich einen wunderschönen Sonnenaufgang. Der perfekte Moment für Fotoaufnahmen 🙂

Stockholm Liljeholmen

Stockholm Liljeholmen

Die Ruhe des Wassers ermöglichte tolle Spiegelaufnahmen der umliegenden Gebäude. Wirklich fantastisch.

Stockholm Liljeholmen

Stockholm Liljeholmen

Und noch eins 🙂

Sonnenaufgang in Liljeholmen

Sonnenaufgang in Liljeholmen

Damit endete mein Mintrip nach Stockholm, leider viel zu früh. Ich hoffe die drei Highlights motivieren Euch Stockholm ebenfalls auf Eure persönliche Bucketliste zu setzen. Plant ruhig eine Woche ein, denn Stockholm hat noch weit mehr Highlights zu bieten.

Machts gut und HAPPY TRAVELING! Euer Olli.

Sonnenuntergang in Stockholm

Sonnenuntergang in Stockholm

Wie teuer war der Stockholm Trip? nach oben

Unterkunft Verpflegung Sightseeing Transport Souvenir Summe
pro Tag 45.4 36.4 5.6 19 0.4 #NEED_UPDATE
Gesamt 227 182 28 95 2 534

Wo habe ich in Stockholm geschlafen? nach oben ↑

Stockholm ist naturgemäß keine günstige Stadt. Ähnlich wie London sind Unterkünfte wie Hotels jeglicher Kategorie recht teuer. Ich entschloss mich daher über Airbnb was passendes zu suchen. Beim Host Tina wurde ich schließlich fündig. Eine große Wohnung mit drei vermieteten Zimmern, großem Wohnzimmer, Küche und Badezimmer. Alle öffentlichen Räume konnten genutzt werden. Die Wohnung war sehr sauber und aufgeräumt. Im Vorfeld der Reise erklärte mir Tina über Airbnb wie ich in die Wohnung komme. Andere Fragen wurden von Ihr ebenfalls schnell beantwortet. Sie war wirklich sehr freundlich und hilfbereit.

Tina’s Apartment findet Ihr hier: Perfectly located! Cityclose

Wenn Euch mein Blog gefällt, dann könnt‘ Ihr auch über folgenden Link Eure nächste Unterkunft bei Airbnb buchen und dadurch diesen Blog durch Freundschaftswerbung unterstützen: www.airbnb.de/c/oliverz28

Resümee von meinem Stockholm Trip nach oben ↑

Was habe ich von Stockholm mitgenommen?

Stockholm ist eine wunderschöne und sehr große Stadt. Für mich waren das Vasa Museum und das tolle Nachtleben herausstechend. Ersteres weil ich wohl noch nie ein komplettes Schiff aus dem 17. Jahrhundert in einem Museum gesehen habe und die Geschichte nicht hinter verglasten Vitrinen verborgen ist.

Zweitens: Die Partyszene ist doch signifikant anders als in Wiesbaden, Mainz und Frankfurt. Nicht nur die Grundstimmung der Leute ist relaxter, sondern auch die Aufmachung und das gesamte Ambiente der Clubs und Bars ist sehr ansprechend. Nach Stockholm zu kommen ohne wenigstens einmal vom Partynektar der Stadt gekostet zu haben, wäre ein großer Fehler!

Was mache ich das nächste Mal?

Natürlich hat Stockholm viel mehr Highlights. Zeit ist dabei der kritische Faktor. Das nächste Mal nehme ich davon mehr mit und erkunde die um die Altstadt liegenden Bezirke ausführlich. Sicher werden Kani und Diana mir dabei behilflich sein 😉

Was hätte ich mir schenken können?

Ich habe mich eindeutig zu oft und zu lange in der Altstadt aufgehalten. Sie ist wunderschön, aber es gibt noch viele andere tolle Ecken. Das nächste Mal!

nach oben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.