Mobile Bildbearbeitung mit Snapseed, Photo Editor, SKRWT und F-Stop

Mehrfachbearbeitung: Größenänderung, DPI Anpassung, JPEG Kompression

Im Urlaub kommen schnell hunderte Fotos zustande. Das ist auf der einen Seite sehr schön, auf der anderen Seite aber auch viel Arbeit: Dinge wie die Größenänderung, Komprimierung der JPEG Datei und DPI Anpassung für viele Bilder benötigen einiges an Zeit, wenn ich sie manuell, d.h. von Hand nacheinander durchführe.

Eine hilfreiche Funktion bietet die App Photo Editor. Diese ist in der Lage Mehrfach- bzw. Stapelverarbeitungen durchzuführen. Was bedeutet das konkret? Verschiedene Arbeitsschritte werden im Photo Editor definiert und dann seriell durch das Programm auf eine beliebige Anzahl von Bildern angewendet. Zunächst selektiert Ihr im Bildbetrachter F-Stop die Bilder die Ihr bearbeiten wollt und teilt sie mit der Stapelverarbeitung des Photo Editors. Danach gehts wie folgt weiter:

Photo Editor Stapelverarbeitung

PE – Dateien auswählen

Photo Editor Stapelverarbeitung

PE – Mehrfachbarbeitung wählen

Photo Editor Stapelverarbeitung

PE – Arbeitsschritte definieren

Am Ende speichert der Photo Editor mit einem von Euch benutzerdefinierten Namen in das angegebene Verzeichnis.

Für das Ausgabeformat stehen vier Dateitypen zur Auswahl:

  • JPEG: Das bekannteste Grafikformat im Internet. Es bietet eine verlustfreie und verlustbehaftete Kompression.
  • PNG: Das Format ist ein universelles und anerkanntes Grafikformat für Rastergrafiken mit verlustfreier Datenkompression.
  • GIF: Das Format erlaubt eine verlustfreie Kompression. Übereinander gelegte Bilder können so als Animation gespeichert werden.
  • WebP („weppy“): Hierbei handelt es sich um ein relativ neues Grafikformat für verlustbehaftet oder verlustfrei komprimierte statische oder animierte Bilder.

Weitere Einstellungen:

  • Kompression: Für die Dateiformate JPEG und WebP kann die Höhe der Kompression eingestellt werden. Ich verwende in der Regel einen Wert von 75. Das bedeutet, 25% Kompression.
  • DPI: Hier wirds interessant. Das Programm spricht im Tabletmodus von DPI, meint aber bei den Einheiten PPI. Was denn nun? Ich gehe von Letzterem aus, da ein digitales Bild nicht über Punkte sondern Pixel verfügt. PPI = Pixel per Inch zusammen mit der Bildgröße in cm gibt Aufschluss darüber, welche Auflösung für das gewünschte Format benötigt wird. Dies wird hier noch einmal etwas ausführlicher erklärt. Wofür brauche ich das Ganze? Gar nicht! Solange die Auflösung Eures Bildes hoch genug ist werdet Ihr hier weder Unterschiede im Speicherbedarf noch der Bildqualität feststellen.
  • Metadaten (EXIF, IPTC, XMP): Informationen zur Person, Einstellungen der Kamera, … werden hier in der Bilddatei gespeichert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Translate »
%d Bloggern gefällt das: